Das erlernen Sie - Ihre Ausbildungsinhalte

Relevantes für Praxis und Überprüfung für Sie didaktisch und methodisch effektiv aufbereitet

Grundlagen

Am ersten Seminartag geht es darum, Ihre Ausbildung in Ihren Alltag zu verankern:
Wie läuft die Ausbildung? Kennenlernen der Gruppe, der Schule, der Ausbildungsinhalte. Das Lernen lernen, Selbstorganisation und Zeitmanagement, Nutzung moderner Medien und effektive Lernmethoden

Prüfungsvorbereitung und Reflexion
Das Gelernte wird wiederholt und verknüpft und außerdem finden Simulationen der schriftlichen und mündlichen Prüfung mit Anleitung und kollegialem Feedback statt.
Während der Ausbildung bieten wir Ihnen freiwillige schriftliche Lernkontrollen an.

Dies ist sinnvoll zur Reflexion und Motivation, vor allem aber auch zum Trainieren der Prüfungssituation.

Ausbildungsinhalte

Zulässige Arbeitsfelder, rechtliche Rahmenbedingungen, Gesetzeskunde,  Anwendungsbeispiele, verschiedene Klassifikationssysteme psychischer Störungen

Allgemeine Psychopathologie und psychopathologischer Befund, psychiatrische Krankheitsbilder nach ICD 10: Organische psychische Störungen wie z. B. Demenzerkrankungen, Abhängigkeitserkrankungen, Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen, affektive Störungen, neurotische Störungen, Belastungsstörungen, somatoforme Störungen, psychosomatische Störungen, Essstörungen, Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen, sexuelle Störungen, psychiatrische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, Suizidalität etc.

Psychiatrische und psychotherapeutische Anamnese und Diagnostik, Erkennen von psychiatrischen Notfallsituationen und sicheres Verhalten und Begleiten in derartigen Krisen

Grundlagen der Neurologie und neurologischer Krankheitsbilder sowie relevanter körperlicher Erkrankungen

Fallbeispiele zur Schulung des differentialdiagnostischen Denkens und zur Einübung des richtigen Verhaltens

Psychopharmaka: Einsatzgebiete, Wirkungen und Nebenwirkungen psychisch wirksamer Arzneimittel

Abgrenzung der Tätigkeit von Heilpraktikern / Psychotherapie zu Psychologischen Psychotherapeuten, ärztlichen Psychotherapeuten, Psychiatern

Grundlagen der Psychotherapie und Grundlagenwissen zu derzeit von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannten psychotherapeutischen Verfahren: kognitiv-behaviorale Therapie (Verhaltenstherapie), tiefenpsychologische Verfahren (früher Psychoanalyse) und Gesprächspsychotherapie und deren Indikationen und Kontraindikationen.

Grundlagenwissen zu gängigen psychotherapeutischen Verfahren wie Hypnotherapie, Gestalttherapie, Übende Verfahren mit neurophysiologischer Grundlage (z. B. Autogenes Training), Traumatherapie

Erkennen von Grenzen und Gefahren der Psychotherapie