Das lernen Sie bei uns

Hilfreiches und Nützliches für Ihren Praxisalltag

Die Ausbildung von Physiotherapeuten ist sehr anspruchsvoll. Und wohl kaum ein Berufsstand ist derartig weiterbildungsfreudig und lernfleißig wie Physiotherapeuten. Viele haben aufwändige und teure Zusatzqualifikationen, z.B. Ausbildungen in Osteopathie oder Chiropraktik - das steht außer Frage.

Dennoch wissen wir aus langjähriger Erfahrung, dass Physiotherapeuten noch einmal sehr davon profitieren, differentialdiagnostische Zusammenhänge zu erlernen. Dies erhöht die Sicherheit und Freude beim Arbeiten.

Sie lernen die notwendigen Gesetze und Verordnungen kennen - das ist nicht nur theoretisch wichtig, sondern schützt Sie im Berufsalltag vor ärgerlichen und kostspieligen Abmahnungen oder Anzeigen.

Ausbildungsinhalte - kurz gefasst:

  • Kenntnisse über Anzeichen von Komplikationen von Erkrankungen mit dem Schwerpunkt auf Krankheitsbilder, die typischerweise in der physiotherapeutischen Praxis auftreten (Bewegungs- und Stützapparat, neurologische Erkrankungen, Folgen und Komplikationen von Immobilität, etc.)
  • Kenntnisse über Störungen und Erkrankungen mit dem Schwerpunkt auf die Innere Medizin, z.B. Herz-Kreislauftrakt, Atemtrakt, Verdauungs- und Harntrakt, Blutsystem, Hormon- und Stoffwechselerkrankungen und Infektionskrankheiten
  • Interpretation von Befunden (z.B. Laborwerte) mit dem Schwerpunkt auf Warnhinweise und Situationen mit besonderen Folgerisiken und Komplikationen
  • Kenntnisse über Notfälle und Notfallmedizin, Erkennung von lebensbedrohlichen Zuständen, Einschätzung von Komplikationen, diagnostische Kompetenz in Notfallsituationen und fundiertes Notfallmanagement
  • Gesetzeskunde, Berufskunde.

Herzlich willkommen - hier wird gelernt....