Die ANME e.V. unterstützt die traditionelle Heilkunde in Europa
Wir unterstützen die ANME e.V.

Die Assoziation for Natural Medicine in Europe e.V.) unterstützt alle
Naturheilverfahren (CAM) als auch die Gesundheitsförderung von
Mensch und Tier als europäische Vertretung und internationales Netzwerk.

Association for Natural Medicine in Europe e.V.
Waldstrasse 21 - D-61137 Schöneck
Tel: +49 (0)6187-9928121
Fax: +49 (0)6187-9928074
Mail: info@anme.info
www.anme-ngo.eu

 

Das europäische CAM-Netzwerk „ANME“ ist bis heute europaweit die einzige
Organisation, die wirklich ALLE CAM-Beteiligten zusammenführt: Patienten,
Therapeuten, Bildungseinrichtungen, Wissenschaftler, Pharmazeuten und
biologische Hersteller.

Alle CAM-Verfahren sollen gleichwertig behandelt und vertreten werden. Die CAM
ist ein weltweit verbreitetes eigenes Gesundheitssystem mit eigener Geschichte,
Kulturanthropologie und Gesetzmäßigkeiten.
Traditionell bewährte Heilmittel haben eine Existenzberechtigung, rationale
Phytotherapeutika gehören als vollwertig ins staatliche Gesundheitssystem und
Innovationen brauchen weniger bürokratische und finanzielle Hürden.

Die CAM-Verfahren sollten, soweit möglich, als Immaterielles Kulturerbe im
Sinne der UNESCO-Konvention von 2003 anerkannt werden.
Diese
interdisziplinäre Kulturperspektive eröffnet der CAM die Chance ihren spirituellgeistigen Bestandteil als einen besonderen Wert sichtbar zu machen.
Die ANME e.V. finanziert sich ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und ist daher politisch und wirtschaftlich unabhängig.

Aufgaben und Kernkompetenzen der ANME e.V.

Die Interessen der rationalen Phytotherapeutika, der traditionellen pflanzlichen
Heilmittel und der Nahrungsergänzungsmittel mit und ohne Health Claim sind
heute mehr denn je ein Spannungsfeld, dem die ANME e.v. besondere Aufmerksamkeit
schenkt. Mehr und mehr Bereiche, Definitionen und Vorschriften wurden in den
vergangenen Jahren geschaffen, sodass die Arbeitsanforderungen massiv
gestiegen sind.
Weiterhin möchte ANME genau erfahren, was mit den europaweit eingeführten
Begriffen wie „Qualität“ und „Sicherheit“ gemeint ist. Bisher tauchen diese
Begriffe zwar in Richtlinien und Gesetzgebung auf, sind jedoch minimalst
definiert und werden daher beliebig von den jeweils stärksten Interessensgruppen umgesetzt.

Die Forderungen nach Evidenz-basierten Werten nach Sackett sind zwar verständlich, haben sich jedoch in Bezug auf die CAM als wenig hilfreich erwiesen. Wie passt z.B. eine nachhaltige und ökologische Erfahrungsheilkunde mit Naturund Ressourcen orientierter Sichtweise  in ein konsum-und wachstumorientiertes, hochtechnisiertes Wirtschaftsystem hinein?!

Was konnte die ANME e.V. bislang erreichen?

  • Aufbau einer EU-weiten CAM-Gemeinschaft (z.B. EFCAM, EUROCAM) in der wissenschaftliche Arbeit, Forschung und traditionelle Erfahrungswerte gleichberechtigt respektiert werden
  • ALLE CAM-Therapieformen werden vertreten
  • Durchführung von fünf europäischen Symposien
  • Die CAM ist präsent: Nachfrage nach CAM wird immer größer
  • Deutliche Niveauanhebung des CAM-Diskurses
  • ANME hat den Begriff von der CAM als immaterielles Kulturerbe geprägt
  • Mediziner + Nicht-Mediziner arbeiten zusammen
  • Eintreten für die Anerkennung des naturheilkundlichen Gesundheitssystems CAM in der nationalen und europäischen Politik
  • Erhalt von Qi-Gong für das Gesundheitssystem in Lettland, 2011
  • Bewusstsein schaffen für Begriffsdefinitionen, z.B.: CAM ist NICHT gleich Integrative Medizin 
  • Teilnahme als Beirat beim EU-Forschungsprojekt „CAMBRELLADatensammlung“
  • Einrichtung des ANME-Förderpreises für Personen, die sich um die CAM verdient machen
  • Internetpräsens mit neuer Homepage und Facebookadresse